Crämer IT-Solutions: Die Vorteile von G DATA Security Solutions liegen auf der Hand!

G DATA ist Champion im Bereich „Security Solutions“

G DATA setzt sich im „Professional User Rating – Security 2018“ weit von der Konkurrenz ab und wird mit dem begehrten Champion Award im Bereich „Security Solutions“ ausgezeichnet. Der Award wird vom renommierten IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen techconsult GmbH verliehen. Das Fazit: „G DATA überzeugt die Anwender sowohl von der Hersteller- als auch von der Lösungsseite und erreicht daher ein hervorragendes Ergebnis in der Gesamtbewertung."

Für die unabhängige Studie hat die techconsult GmbH 2.000 Nutzer von Unternehmenslösungen befragt, wie sie die Aufstellung ihres Security-Anbieters und die eingesetzte Sicherheitslösung bewerten. G DATA erzielte das mit Abstand beste Gesamtergebnis. Unsere Kunden lobten unter Anderem die Innovationskraft, die Zusammenarbeit mit den Vertriebspartnern sowie die Preis- und Bezugsmodelle.

"Wir haben Service stets als wertvolle Schnittstelle zum Kunden betrachtet und sehr genau zugehört, welche Bedürfnisse und Anforderungen an unsere Software gestellt werden. Das herausragende Ergebnis als Champion ist für uns die Bestätigung, das Richtige zu tun," so Kai Figge, Vorstand und Mitgründer der G DATA Software AG.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website https://www.gdata.de/pur-champion-award-2018

 

Regelmäßige Backups: Der einzige Weg, Ihre persönlichen Daten zu schützen und zu retten

Mehr als jeder zweite Anwender (53 %) hat bereits elektronisch gespeicherte Daten verloren. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) anlässlich des "World Back-up Days", der am 31. März 2018 stattfindet, durchgeführt hat.

Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2018/Umfrage_Back-up_26032018.html

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

POLIZEILICHE KRIMINALPRÄVENTION
der Länder und des Bundes (ProPK)
ZENTRALE GESCHÄFTSSTELLE
c/o Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Taubenheimstraße 85
70372 Stuttgart
Telefon (0711) 54 01-20 62 - Fax (0711) 2 26 80 00
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Internet: www.polizei-beratung.de

 

Nur rund jeder Dritte informiert sich gezielt zum Thema IT-Sicherheit

Besser: IT-Sicherheit in die Tat umsetzen

Für 97 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland ist Sicherheit bei der Nutzung des Internets von hoher Bedeutung. Diese Ansicht führt jedoch nicht zwangsläufig zu einem sicherheitsbewussten Verhalten der User. Nur rund jeder Dritte (30 Prozent) informiert sich gezielt zum Thema IT-Sicherheit. Das hat eine repräsentative Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) ergeben, die die Kooperationspartner anlässlich des Safer Internet Days vorstellen. Die Befragten beantworteten zudem, ob und wie sie sich vor Gefahren im Internet schützen und ob sie schon einmal Opfer von Kriminalität im Internet geworden sind.

Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2018/SaferInternetDay_Umfrage_Internetsicherheit_05022018.html

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

POLIZEILICHE KRIMINALPRÄVENTION
der Länder und des Bundes (ProPK)
ZENTRALE GESCHÄFTSSTELLE
c/o Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Taubenheimstraße 85
70372 Stuttgart
Telefon (0711) 54 01-20 62 - Fax (0711) 2 26 80 00
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Internet: www.polizei-beratung.de

 

 

Die Tricks der Phishing-Gauner: Plötzlich hängen Sie am Haken

Erschütternd gute Phishing-Attacken gelingen Kriminellen inzwischen mit einfachen Mitteln. Moderne Software macht es möglich. Jeder Dritte fällt darauf rein.

Auf einen Blick:

  • Mit gefälschten Webseiten auf Opfersuche: Sicherheitsexperte Patrick Jung zeigt, wie leicht Cyber-Kriminelle innerhalb von Minuten einen erschreckend guten Phishing-Angriff starten.
  • Die größte Sicherheitslücke ist der Mensch: Wenigstens jeder dritte Nutzer klickt auf die gefährlichen Links der Phishing-Mails, zeigt eine Analyse.
  • Wirksame Mittel: Beachten Sie diese fünf Tipps vom Sicherheitsexperten um gegen Phishing besser gewappnet zu sein.

Mehr erfahren Sie in diesem Artikel: https://www.handwerk.com/die-tricks-der-phishing-gauner-ploetzlich-haengen-sie-am-haken

Oder sprechen Sie das Team von Crämer IT-Solutions an!

 

Mehr Cyber-Sicherheit für Handwerksbetriebe

Gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) richtet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am 25. Januar 2018 in Berlin den 20. Cyber-Sicherheitstag der Allianz für Cyber-Sicherheit aus. Die Veranstaltung ist der offizielle Auftakt für die gemeinsamen Aktivitäten von BSI und ZDH für mehr IT-Sicherheit im Handwerk. Der Cyber-Sicherheitstag richtet sich an Handwerksorganisationen und -betriebe in Deutschland. Im Rahmen von Vorträgen und Diskussionen behandelt die Veranstaltung die Umsetzung von Schutzmaßnahmen sowie die betriebliche Praxis rund um IT-Sicherheit im Handwerk, etwa zu Themen wie Cloud-Sicherheit, Cyber-Versicherungen oder dem sicheren Einsatz mobiler Geräte.

Ein Livestream der Veranstaltung ist unter https://handwerkdigital.de/newsroom/livestream/ abrufbar.

Die mehr als eine Million Handwerksbetriebe sind ein bedeutender Faktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Auch im Handwerk ist die Digitalisierung auf dem Vormarsch, etwa bei der Projektplanung, bei der Steuerung früher manuell bedienter Werkzeuge oder in Verwaltungsabläufen. Aufgrund der zunehmenden Vernetzung sehen sich auch die Handwerksbetriebe mit Hackerangriffen, Schadsoftware, Phishing und anderen Cyber-Risiken konfrontiert, die zu Datenverlust, Produktionsausfällen und finanziellen Schäden führen können. Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde arbeitet das BSI Hand in Hand mit dem ZDH und unterstützt das Handwerk dabei, die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern," erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Um die Betriebe bei der Prävention und Abwehr von Cyber-Angriffen zu unterstützen und ihr Know-how zum Thema IT- und Datensicherheit zu stärken, haben sich das BSI mit der Allianz für Cyber-Sicherheit und der ZDH im Oktober 2017 auf eine Kooperation verständigt. Ziel ist es, die Sensibilisierung der Betriebe zu erhöhen sowie adressatengerechte Informations- und Unterstützungsangebote zur Verfügung zu stellen. So planen BSI und ZDH 2018 unter anderem Informationskampagnen, branchenspezifische Veranstaltungen und Multiplikatoren-Schulungen. Im Rahmen der Kooperation werden zudem IT-Grundschutz-Profile für Handwerksbetriebe auf Basis des modernisierten IT-Grundschutzes gemeinsam entwickelt.

Erfolgsmodell Allianz für Cyber-Sicherheit

Der ZDH ist seit Oktober 2017 Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit. Im Rahmen der Initiative arbeitet das BSI intensiv mit Partnern und Multiplikatoren zusammen, um strategische und praktische Hilfestellung zur Umsetzung in den Unternehmen zu leisten und so die Cyber-Sicherheit am Wirtschaftsstandort Deutschland zu erhöhen. Mehr als 2.500 teilnehmende Unternehmen sowie Institutionen und eine umfassende Wissensbasis machen aus der Allianz für Cyber-Sicherheit ein Erfolgsmodell, das auch weiterhin ausgebaut wird.

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Ort: Bonn
Datum: 25.01.2018

Die Highlights und Kernaussagen des 20. Cyber-Sicherheitstags der Allianz für Cyber-Sicherheit – der auch Crämer IT-Solutions angehört – fassen wir hier für Sie zusammen.

Wenn Sie Infos zu Datensicherung oder Schutz vor Cyber-Angriffen benötigen, sprechen Sie uns an: 02373 981999 6 oder info[at]craemer[.]net!

 

 

Sicherheitslücken in Prozessoren – BSI rät zu Updates

Prozessoren verschiedener Hersteller haben nach Kenntnis des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schwer zu behebende IT-Sicherheitslücken. Diese ermöglichen unter anderem das Auslesen von sensiblen Daten wie Passwörtern, Schlüsseln und beliebigen Speicherinhalten. Betroffen sind nahezu alle Geräte, die über einen komplexen Prozessorchip der betroffenen Hersteller verfügen. Dazu zählen u.a. Computer, Smartphones und Tablets aller gängigen Betriebssysteme. Auch Anbieter virtueller Dienste, wie etwa Cloudanbieter und Hostingprovider, sind von den Sicherheitslücken betroffen. Derzeit ist dem BSI kein Fall der aktiven Ausnutzung dieser Sicherheitslücken bekannt.

Hierzu erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: "Das BSI hat in der Vergangenheit bereits mehrfach auf die Problematik von IT-Sicherheitsproblemen in Hardware-Produkten hingewiesen, etwa in unseren jährlichen Lageberichten. Der vorliegende Fall ist ein erneuter Beleg dafür, wie wichtig es ist, Aspekte der IT-Sicherheit schon bei der Produktentwicklung angemessen zu berücksichtigen. "Security by Design" und "Security by Default" sind Grundsätze, die für den Erfolg der Digitalisierung unerlässlich sind."

Das BSI fordert Diensteanbieter auf, ihre Anwendungen schnellstmöglich abzusichern. Das BSI empfiehlt zudem Unternehmen und Privatanwendern, Sicherheitspatches für Betriebssysteme und insbesondere Browser unmittelbar einzuspielen, sobald sie von den Herstellern zur Verfügung gestellt werden. Auch für mobile Geräte sollten Sicherheitsupdates unmittelbar eingespielt werden. Zudem sollten Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen bezogen werden. Generell gilt, dass Software und Betriebssysteme stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden sollen. Das BSI fordert die Chip- und Hardwarehersteller auf, dafür zu sorgen, diese Schwachstellen im Zuge der Produktpflege zu beheben.

Unter www.bsi-fuer-buerger.de finden Sie Hinweise und Empfehlungen zur Absicherung Ihrer IT-Geräte:

 

Pressekontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: +49 228 99 9582-5777
Telefax: +49 228 99 9582-5455
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Ort: Bonn
Datum: 04.01.2018

 

Gefährliche Weihnachtsgrüße per E-Mail     

Elektronische Grußkarten werden immer beliebter und vor allem zu Fest- und Feiertagen gerne versendet. Die sogenannten E-Cards sind kostengünstig und der Versand ist im Vergleich zu analogen Weihnachtskarten mit geringem Aufwand verbunden.

Digitale Grußkarten werden jedoch von Angreifern immer wieder gerne zur Übermittlung von Spam und Malware genutzt und erfordern höchste Vorsicht. Die Kriminellen sind dabei oftmals mit schadhaften Anhängen oder Links erfolgreich.

Vermeiden Sie gefährliche Anhänge in Form von E-Cards!

Schädliche Dateianhänge, beispielsweise in Form von vermeintlichen Weihnachtskarten, werden mit NoSpamProxy automatisiert und regelbasiert in unkritische PDF-Dateien umgewandelt. Die Funktion „Content Disarming & Reconstruction“ entfernt zusätzlich aktive Inhalte aus PDF-Dateien und vermeidet den Empfang von Spam oder Malware. Damit kann der lustige Weihnachtsmann in der Grußkarte zwar nicht mehr mit der Mütze wackeln und Jingle Bells singen, ist aber dafür garantiert ungefährlich.

 

 

3CX V15.5 SP2 - Smartphone per QR-Code einbinden, Hot Desking etc.

Wir haben das Ziel erreicht, unsere Telefonanlage samt Kundeninstallationen noch schneller und einfacher zu machen.
Mit dem neuesten Update für V15.5 hat 3CX den Einsatz und die Verwaltung Ihrer Telefonanlage noch einfacher gemacht.

Die Installation von 3CX auf Ihrem Android oder iPhone kann jetzt ganz einfach mit dem Scannen des QR-Codes abgeschlossen werden. Installieren Sie die neueste Version des iOS oder Android– Clients, loggen Sie sich in Ihren Web-Client ein und scannen Sie den QR-Code, der unter “Einstellungen” angezeigt wird. Ihr Smartphone konfiguriert sich automatisch und schon können Sie mit 3CX von überall aus telefonieren. Hier geht es zum Video. QR-Code 3CX Update 2

Hot Desking

Hot Desking ist jetzt nativ in 3CX integriert. Wenn Telefone für das Hot Desking konfiguriert wurden, können sich Nutzer an ihrem Telefon einloggen, sodass es sich automatisch für die persönliche Nebenstelle provisioniert – samt BLF-Tastenfunktion. Hier geht es zum Video.

 

 

WLAN Verschlüsselung WPA2 - KRACK

Crämer IT-Solutions - IT-Systemhaus Menden Die Verschlüsselungsmethode WPA2, die bei allen aktuellen WLAN-Systemen eingesetzt wird, weist eine Sicherheitslücke auf. Das BSI betont, dass die Schwachstellen insbesondere Geräte mit Android- und Linux-Betriebssystemen betreffen, Windows- und Apple-Betriebssysteme dagegen nur "eingeschränkt". Die Schwachstellen könnten dort "derzeit nicht in vollem Umfang" erfolgreich ausgenutzt werden, heißt es. Die Lücke kann von den Herstellern durch Softwarepatches geschlossen werden. Das Systemhaus Crämer IT-Solutions wird dies über das bestehende Patchmanagement bei allen Kunden mit gültiger Servicevereinbarung automatisch installieren. Kunden ohne Servicevereinabarung können über die Hotline einen Termin für die Patchinstallation vereinbaren. Die von uns installierten Systeme der Firma Ubiquity wurden bereits mit entsprechenden Patches versehen. Alle anderen Hersteller Lancom, TP-Link, D-Link etc. arbeiten noch an Patches zur Fehlerbehebung.

 

 

WIS trifft... Crämer IT-Solutions

IM Rahmen der aktuellen Vortragsreihe "WIS trifft..." drehte sich am 07.09.2017 alles um das Thema Cyberkriminalität. Als Experte lud die Wirtschaftsinitiative Iserlohn Herrn Armin Crämer, Geschäftsführer des IT-Systemhauses Crämer IT-Solutions aus Menden ein. Getreu dem Motto "Vorsorge ist besser als Nachsorge" gab Herr Crämer Tipps und Anregungen, welche Maßnahmen zum Schutz sensibler Unternehmensdaten getroffen werden sollten. Den aufmerksamen Teilnehmern der Veranstaltung wurde schnell klar, dass es sich in jedem Unternehmen lohnt, sich intensiv mit dem Thema Cyberkriminalität bzw. mit Angriffen auf die unternehmenseigen IT-Infrastruktur auseinanderzusetzen. Im Anschluss an den Vortrag kam es zu einem intensiven Austausch in den modernen Räumlichkeiten des Privaten Aufbaugymnasiums Iserlohn. 

WIS Iserlohn trifft Crämer IT-Solutions

 

 

 

IT-Systemhaus Crämer IT-Solutions nimmt an der Allianz für Cybersicherheit teil

Das Mendener IT-Systemhaus Crämer IT-Solutions nimmt an der Allianz für Cybersicherheit  teil.
Die Allianz für Cybersicherheit ist eine Initiative des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).
Als Zusammenschluss aller wichtigen Akteure im Bereich der Cyber-Sicherheit in Deutschland hat die Allianz das Ziel, die Cyber-Sicherheit in Deutschland zu erhöhen und die Widerstandsfähigkeit des Standortes Deutschland gegenüber Cyber-Angriffen zu stärken. Zur gemeinsamen Förderung der Cyber-Sicherheit arbeitet das BSI dabei im Rahmen der Allianz intensiv mit Partnern und Multiplikatoren zusammen.
Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung verändert die Wirtschaft und die Gesellschaft. Als Teilnehmer der Allianz für Cybersicherheit erhalten wir strategisch wichtige Informationen zum Schutz unserer Kundennetzwerke und können auch selbst an bundesweit und global eingesetzten Secruity-Lösungen und Strategien mitarbeiten. 

 

Neueröffnung der Filiale in Lendringsen / Bäckerei Niehaves GmbH & Co.KG

 

Unser Kunde Bäckerei Niehaves GmbH & Co.KG eröffnet morgen eine neue Filiale in Lendringsen. Diese wird durch das Systemhaus Crämer IT-Solutions mit der nötigen Technik ausgestattet. Aktuell ist es noch eine Baustelle, doch schon morgen früh ab 7h werden hier Brötchen verkauft. Der Standort des ehemaligen Autohauses wurde umgebaut und ansprechend umgestaltet. Die moderne, lichtfreundliche Filiale mit überdachter Außenterasse ist ein Schmuckstück geworden. Wir freuen uns, unseren Teil dazu beizutragen. Nicht nur die Kassen sind inzwischen vernetzt, sondern auch die Musik in der Filiale wird per Internetstream zur Verfügung gestellt. Die wöchentlich wechselnden Angebote werden über das Digital-Signage System für die Kunden auf den Flachbildschirmen dargestellt. Ebenso steht den Kunden ein kostenloses WLAN für den Internetzugang während des Aufenthaltes in der Filiale zur Verfügung.

 

 

 

 

Das Mendener IT-Systemhaus Crämer IT-Solutions installiert WLAN-Infrastruktur auf mehr als 50.000qm für 1500 Personen

Die Walburgisschulen Menden (Walburgisgymnasium, Walburgisrealschule, Placida-Viel Berufskolleg) haben Crämer IT-Solutions mit der Umsetzung der WLAN-IT Infrastruktur für den gesamten Campus beauftragt.
Alle Schüler, Lehrer sowie Verwaltungsangestellten sollen zukünftig auf dem gesamten Schulgelände auf Informationen mit Smartphones, Tablets und Notebooks zugreifen können.
Der kaufmännische Leiter Andreas Reichert: "Der Zugriff auf Onlinemedien und schulinterne Inhalte ist für das Lernverhalten der Schüler unabdingbar. Dies soll nicht auf einige Bereiche des Schulcampus begrenzt sein, sondern soll auf dem gesamten Gelände mit verschiedenen Endgeräten schnell und barrierefrei zugänglich sein. Die Firma Crämer IT-Solutions hat uns sowohl mit bei der vorhergehenden Beratung, als auch der Testinstallation und vergleichbaren Referenzprojekten überzeugt." 

Die beiden IT-Consultants Martin Bürger und Maximilian Krabbenhöft installieren bereits die nötige Hardware.
Hierbei wird auch die aktuelle Mesh-Technologie eingesetzt. Hierbei können Kosten für neue Verkabelungen, Wanddurchbrüche und neue Brandschutzmaßnahmen reduziert werden und trotzdem hohe Bandbreiten für die WLAN-Nutzer garantiert werden.

 

 

 

Datenschutz hat im Zeitalter der Digitalisierung höchste Priorität - 01.08.2017

Zu diesem Schluss kommt Laurens van der Blom, Software Architect bei BCT Deutschland in einem Artikel der Fachzeitschrift IT-BUSINESS.

Lesen Sie hier den kompletten Fachbeitrag von Herrn van der Blom: http://www.it-business.de/so-klappts-mit-der-informationssicherheit-a-630133/?cmp=nl-43&uuid=B05F6FF4-D466-4669-B11F-99242172B1F8

 

Und was bedeutet das nun für Sie und Ihr Unternehmen?

Dass auch Sie stetig an der IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen arbeiten müssen. IT-Sicherheit ist ein Prozess, der an andere Unternehmensprozesse angepasst werden muss bzw. im Einklang mit anderen Prozessen ablaufen sollte.

Crämer IT-Solutions berät Sie gerne, was Sie in puncto IT-Sicherheit tun können:

  • Als Ihr IT-Systemhaus vor Ort sind wir in der Lage, eine umfangreiche Sicherheitsanalyse für Ihre IT-Infrastruktur zu erstellen.
  • Ein Systemcheck vor Ort informiert Sie über nötige Verbesserungen für Ihre hauseigene Datenschutz- und IT-Sicherheitsmaßnahmen. 


Unsere IT-Spezialisten beraten Sie gerne – nennen Sie uns einfach Ihren Wunschtermin: 02373 / 981 999-6 oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

Gehen Sie auf Nummer sicher, dass Ihre IT auf dem aktuellen Stand ist und lassen Sie eine IT-Sicherheitsanalyse für Ihre IT erstellen! Wir freuen uns auf Ihre Antwort.

 

 

BSI warnt Unternehmen gezielt vor akutem Risiko durch CEO Fraud - 10.07.2017

"CEO Fraud ist ein einträgliches Geschäftsmodell für die organisierte Kriminalität, auf das wir als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde schon seit Jahren hinweisen. Auch in diesem akuten Fall sollten Betroffene in Unternehmen, die bereits eine gefälschte Mail erhalten und daraufhin ggf. Schritte zur Zahlung eingeleitet haben, diese Vorgänge wenn möglich stornieren und unverzüglich Anzeige bei der Polizei erstatten. Darüber hinaus sollten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zu Zahlungsvorgängen berechtigt sind, auf diese kriminelle Methode hingewiesen und sensibilisiert werden, dass entsprechende Betrugsversuche in näherer Zukunft eingehen könnten," erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Weitere Infos finden Sie auf der Seite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

 

Petya Nachfolger legt Wirtschaft lahm - 27.06.2017

Seit dem 27.06.2017 legt die Ransomware Penta die Wirtschaft lahm.
Die Nutzung der Sicherheitslücke, die Petna zur Verbreitung innerhalb von Unternehmensnetzwerkwerken nutzt (Eternal Blue Exploit) ist bereits gefunden und wurde direkt einige Stunden nach der Verbreitung gepatcht.
Der Sicherheitslösungsanbieter GDATA hat bereits Antivirensignaturen entwickelt und diese direkt zur Verfügung gestellt.
Kunden mit bestehender IT-Servicevereinbarung wurden bereits mit den entsprechenden Softwaretools versorgt und ein präventiver Scan der IT-Systeme  wurde bereits durchgeführt.

Der GDATA Security Evangelist Tim Berghoff, der auch als Referent auf dem Mendener IT-Forum bei uns über IT-Sicherheit informierte, erklärt in dem folgenden Video die Gefahr die von Petna ausgeht.

GDATA Tim Begrhoff - Petna - der Petya Nacholger

 

Ransomware - Hoster zahlt mehr als 1 Million Dollar Lösegeld

Der südkoreanische Webhoster Nayana wurde Ziel einer Ransomwareattacke.
Hierbei wurden sowohl die Produktivsysteme, als auch das Backupsystem komplett durch Ransomware verschlüsselt.
Es wurden mehr als 1 Million Dollar Lösegeld an die Erpresser bezahlt - mehr Infos unter: http://www.zdnet.de/88301695/ransomware-webhoster-zahlt-1-million-dollar-loesegeld

 

Mendener IT-Forum | IT-Security | Fr. 05.05.2017

Am Freitag 5.5.2017 fand bei Crämer IT-Solutions das Mendener IT-Forum mit dem Schwerpunkt IT-Security statt.
Bei vollem Haus informierten sich ca. 30 Unternehmen aus dem MK/HSK über Bedrohungen aus dem Internet.

Mehrere kompetente Referenten berichteten über Ransomware und Cybercrime sowie Lösungen und Versicherungen dagegen.
GData informierte über Cyberspionage und Produktfälschungen - die AIG über Versicherungsmöglichkeioten gegen finanziellen Schaden der Unternehmen.
HeliNET zeigte die Bedeutung der ordentlichen Planung von WLAN-Netzwerken in großen Umgebungen auf.
In einer Live-Demo wurde das Hacking einer PIN/TAN Bankingverbindung mit Teilnehmer-Mobiltelefonen durch den IT-Forensiker und Ethical Hacker Karsten Zimmer vorgeführt.

Durch die durchweg positive Resonanz und ausgebuchter Veranstaltung ist das nächste IT-Forum bereits in Planung.

 

10 Gigabit Ethernet

Die Anbindung von Storagesystemen erfolgte bisher mit meistens 4 oder maximal 8 GBit per Fibrechannel.
Dank des enormen Preisfalls sind nun auch 10GBit Verbindungen für kleine und mittelständische Unternehmen bezahlbar geworden.
Die Hersteller von NAS-Systemen haben inzwischen 10GBit Schnittstellen in Ihren Systemen inkludiert.
Das Synology DS2015xs ist z.B. ein preisgünstiges Gerät mit 2x 10GBit SFP+ Modulen, welche auch noch im Trunk mit 20GBit betrieben werden können.
Um die enorme Bandbreite nutzen zu können, kann auch noch ein SSD-Caché als Puffer für die "langsamen" Festplatten genutzt werden.

Bei Interesse wenden Sie sich gerne an unseren Vertrieb: 02373 | 981999-0.

 

ecoDMS

Die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems scheitert oft an dem hohen Erstinvest für Lizenzgebühren.
Die Firma ecoDMS aus Aachen bietet mit dem Produkt ecoDMS ein vollwertiges DMS-System an, welches auf verschiedenen Betriebssystemen (MS Windows, Linux, Mac OS - sowie Apps für iOs und Anroid) installiert werden kann.
Das DMS enthält ein OCR-System für die Volltextsuche in Dokumenten und ist revisionssicher. Die Kosten für das System belaufen sich auf lediglich 69,00 EUR pro gleichzeitige Serververbindung. Gerne zeigen wir Ihnen den vollen Funktionsumfang im Livebetrieb. Vereinbaren Sie einen Termin unter 02373 | 981999-0.

Mehr Infos unter: http://www.ecodms.de.

Schulungen für Sie und Ihre Mitarbeiter bieten wir Ihnen gerne in unserem eigenen Schulungsraum im Bieberkamp an.